Platz da: Raumschaffende Module für den VW Multivan von QueensizeCamper

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

Platz da: Raumschaffende Module für den VW Multivan von QueensizeCamper

Dezember 17, 2018 - 07:30
Veröffentlicht in:

Noch ist er ein Prototyp, der Queensize-Camper aus Hamburg. Aber das multifunktionale Fahrzeug auf Basis des VW Bus in der Version Multivan könnte bald in Serie gehen.

(Foto: Queensizecamper)

Christopher Weiss, Schiffsbauingenieur aus Hamburg, hat das Schweizer Taschenmesser auf Rädern ersonnen und gebaut. Und damit bewiesen, dass es auch für den VW Bus immer wieder neue, unkonventionelle und pfiffige Lösungen gibt. Ein bisschen skurril schaut der Dachaufbau - Modell „schwangere Auster“ - auf dem VW Bus schon aus. Zusammen mit einer zweiten Komponente zur Raumerweiterung, montiert im Bereich der Schiebetür, macht er aber - ohne weitere Veränderungen am Basisfahrzeug - aus dem Multivan ein Reisemobil. Und das bietet vier Schlafplätze, eine Küche und - untypisch für einen VW Bus - sogar Dusche und WC.

Für Christopher Weiss steht fest, dass ein Hochdach, welches im Multivan Stehhöhe liefern kann, die Alltagstauglichkeit des Fahrzeugs einschränkt. Schließlich passt er mit Hochdach nicht mehr in eine Tiefgarage. Also setzt Weiss dem familienfreundlichen Bus einen um 90 Grad drehbaren Aufbau aus Kunststoff aufs Dach. Der liefert zum einen den Raum für ein geräumiges Doppelbett von 150 x 200 Zentimeter bei einer Innenhöhe von etwa 85 Zentimeter. Ergänzt wird der Aufbau durch ein zweites Bauteil, einen aus Monopan-Sandwichpaneelen gefertigten und geschweißten Erker. Der kommt im Bereich der Schiebetür zum EInsatz und erweitert den Lebensraum „nach außen“, also nach außerhalb der serienmäßigen Stahlblech-Karosserie. Und im Zusammenspiel mit der „Dachbox“ gibt es so auch Stehhöhe.

Im Bereich der von Weiss sogenannten „Galerie“ wird gelebt, gekocht und geduscht. Die Küche ist quer im Fahrzeug hinter den Sitzen des Fahrerhauses installiert. Sie lässt sich auf Schwerlastauszügen nach außen schieben und bietet ein zweiflammiges Ceran-Gaskochfeld, Spüle sowie Schubladen für Besteck und Kochutensilien. Spüle und Kocher können nach oben gezogen werden und werden dann durch das darunter gefahrene Schubladen-Element gestützt. Zur Kühlung von Speisen und Getränken steht ein 80 Liter fassender Kompressor-Kühlschrank parat. Im Einstiegsbereich der „Galerie“ kann auch geduscht werden, im „Kofferraum“ des Multivan kommt ein Cassetten-WC unter. Damit bietet der QueensizeCamper oben ein Schlafzimmer, unten Wohnzimmer, Küche und Bad sowie eine zweite, 150 x 200 Zentimeter große Liegefläche. Die beiden großen Schlafstätten sind auch namensgebend für das Konzept hinter den beiden Anbauelemente. Die sind mit acht Schrauben oben und mit zwei Schrauben unten montierbar. Das Dachelement wiegt etwa 100 Kilogramm und passt damit noch zur zulässigen Dachlast des Multivans. Das untere Element der Galerie bringt es auf ein Gewicht von etwa 90 bis 100 Kilogramm. Es ist damit etwa so schwer wie die serienmäßige Dreier-Sitzbank des Multivan. Da die Raumerweiterungen demontierbar sind, gelten sie als Ladung - und müssen nicht vom TÜV abgenommen oder eingetragen werden. Sollte sich innerhalb der Multivan-Szene ausreichend Interesse an der Fertigung des QueensizeCampers zeigen, könnten die beiden raumschaffenden Elemente in Serie zu einem Preis von 15 bis 20.000 Euro angeboten werden.

Info: www.queensizecamper.de